Schlechte Nachrichten aus Barcelona: Uber wagt dritten Angriff!

2020-11-25 Barcelona: Der größenwahnsinnige Idiotenmagnet Uber wieselt sich nun ein drittes Mal an das Geschäft der katalanischen Taxifahrer heran. Vielmehr soll nun versucht werden, daß gierige Unternehmer mit schlechten Rechenkünsten, aber bereits vorhandenen Apps zum Flottenmanagement den Sklavenerschaffern aus dem rostigen Imperium auf den klebrigen Leim gehen. Jetzt ist umso mehr der Zusammenhalt der Taxifahrer gefragt, denn sie haben alles zu verlieren. Die Meldung im “Okdiario” ist brandaktuell und deshalb haben wir sie schnell für Euch übersetzt. Es sieht sogar schlimmer aus, als viele dachten, denn die Verarmungsdigitalisierer bekunden, daß sie weltweit kein Taxi verschonen wollen mit ihrer fiesen Masche. Viel Spaß dann nachher beim Webinar des BVTM, wenn wieder Politiker um die Wette heucheln und Euch für dumm verkaufen wollen!

Uber bestätigt seine Rückkehr nach Barcelona mit Taxis, wie von OKDIARIO | VTC angekündigt

 

Uber hat bestätigt, dass es nach Barcelona zurückkehrt, nur neun Tage, nachdem OKDIARIO exklusiv berichtet hat, dass es seinen Rückzug aus Barcelona beendet, welches es im Januar 2019 nach einer Gesetzesänderung durch die katalanische Regierung verließ: “Wir haben die Formalitäten mit der Metropolregion begonnen, um unsere App für das Taxi in Barcelona zu öffnen. Ab heute können sich alle Taxifahrer, die dies wünschen, auf der Plattform Uber registrieren. Wir wollen Hand in Hand mit dem Taxisektor und den öffentlichen Verwaltungen an der Erholung des Sektors in Katalonien arbeiten”, sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

Letzte Woche informierte diese Zeitung, dass Uber über eine erneute Rückkehr nach Barcelona verhandelt, was das dritte Mal wäre, dass das kalifornische Unternehmen nach zweimaliger Ausweisung in der katalanischen Hauptstadt tätig wird. Nach mehreren Quellen, die den von dieser Zeitung konsultierten Verhandlungen nahe standen, bereitete Uber Vereinbarungen mit mehreren Taxi-Flotten vor, um diesmal in Partnerschaft mit Taxi-Unternehmern nach Barcelona zu gehen. Eine Operation, die sicherlich zu Kontroversen mit einigen Taxifahrern aus Barcelona führen wird, denen es seit 2015 bereits zweimal gelungen ist, Uber durch rechtliche und gesetzgeberische Maßnahmen zu ihren Gunsten sowie mit viel Druck auf der Straße “rauszuschmeißen”.

Der ‘modus operandi’, den Uber seit einiger Zeit vorschlägt, ähnelt dem, den es in Madrid angewandt hat, wo es genau an diesem Dienstag seinen ersten Geburtstag feierte und versicherte, dass es dank einer ersten Vereinbarung mit der Firma Ciudad del Taxi, durch die es 150 Taxis in der spanischen Hauptstadt eingliederte, über 1.500 Taxis verfügte.

In Barcelona sind die Verhandlungen der Plattform aus den Vereinigten Staaten, laut mehrerer konsultierter Quellen, auf die Flotten gerichtet, die mit der Anwendung Zolty arbeiten, welche einige der Unternehmen zusammenbringt, die Taxilizenzen für die wichtigste Küstenstadt haben, wie die Garrido-Gruppe, die etwa 200 Mitarbeiter hat, wie sie auf ihrer Website – Todotaxi – sagen.

Die verschiedenen Flotten, die mit Zolty in Barcelona zusammenarbeiten, verfügen über etwa 500 Fahrzeuge in der Stadt, das sind fast 5% der gesamten Taxen.

In der Tat haben einige dieser Flotten wie Alquilauto eine Vereinbarung mit Uber, mit ihnen zu operieren, laut verschiedenen Quellen etwas, das von ihnen nicht bestätigt wurde. Gegenwärtig verfügen die verschiedenen Flotten, die unter dem Dach von Zolty in Barcelona operieren, über etwa 500 Fahrzeuge. Falls Uber ein Abkommen mit allen von ihnen erhält und diese Anzahl von Lizenzen für seine Tätigkeit in Barcelona einbezieht, was nicht sehr wahrscheinlich ist, da einige dieser Flotten nicht empfänglich für die Arbeit mit “dem Feind” zu sein scheinen, wäre das ein echter Schlag auf den Tisch in der Stadt, wo es derzeit mehr als 10.500 Lizenzen gibt und sie plötzlich mit 5% von ihnen arbeiten würden.

Diese Zeitung hat sich mit den offiziellen Sprechern von Uber in Verbindung gesetzt, um sie zu Flottenabkommen zu befragen, hat aber keine Antwort erhalten. Auch ihrerseits ist von Zolty nichts mehr beantwortet worden.

Der bekannte Taxifahrer-Anführer Alberto ‘Tito’ Álvarez, seinerseits von der Taxifahrer-Vereinigung Elite Taxi Barcelona, versicherte dieser Zeitung vor einer Woche, dass sie vor all jenen stehen werden, die mit Uber in die Stadt wollen und kündigte Aktionen gegen “diejenigen an, die kollaborieren”. Nach Angaben des Aktivisten hat Uber seit Monaten versucht, eine Zusammenarbeit für seine Rückkehr nach Barcelona zu suchen, obwohl die umherstreifenden Geschäftsleute den Kontakt zu ihnen verweigert haben. “Wir sind nicht verantwortlich für das erste Unternehmen, das bei Uber in Barcelona unterschreibt. Die Zolty-Flotte hat vor mir bestritten, dass sie Gespräche mit Uber führen, aber wir wissen, dass dies nicht der Fall ist”.

Durch Autocab

Es gibt die Tatsache, dass Unternehmen, die mit Zolty verbunden sind und derzeit ihre technologischen Lösungen nutzen, mit der Autocab-Anwendung arbeiten, eine der vielen, die auf dem Markt existieren, um dem Taxikunden einen vollständig digitalen Service anzubieten, in diesem Fall das Flottenmanagement.

Im vergangenen Sommer kaufte Uber die britische App, und zwar in einem Schritt, der in Großbritannien bereits als seine endgültige Wette interpretiert wurde, den Taximarkt zu kontrollieren und nicht nur mit VTC-Lizenzen oder deren Äquivalenten auf der ganzen Welt zu arbeiten.

Der CEO von Autocab Safa Alkateb hat versichert, dass sie trotz des Kaufs durch Uber weiterhin unabhängig operieren werden, und hat die Strategie des Unternehmens, das an der US-Technologiebörse Nasdaq notiert ist, vorangetrieben.

“Wenn jemand etwas zu verkaufen hat, dann kann das bei Amazon sein, auch sie selbst… also können es Busse sein, oder die Londoner U-Bahn, Uber will, dass all das in seiner App steht, einschließlich aller Taxis und privaten Autofirmen auf der ganzen Welt”.

Laut der britischen Geschäftsleitung “wollen sie, dass all dies eine langfristige Strategie ist: mit den Taxi- und Autofirmen auf der ganzen Welt zusammenarbeiten. Wir wollen in ein Unternehmen investieren, um ihm helfen zu können, zu wachsen und so die Plattform aufzubauen”. – Uber confirma su vuelta a Barcelona con taxis tal y como adelantó OKDIARIO(spanisch, Okdiario, “Uber bestätigt seine Rückkehr nach Barcelona mit Taxis, wie von OKDIARIO | VTC angekündigt”)