Taxikommission setzt die Uber-und-Lyft-Regeln nach Crain’s Recherche durch

2020-08-19 New York: Crain’s New York akklamiert für sich, durch Recherche und deren Veröffentlichung der TLC Dampf gemacht zu haben. Ist O.K. so. Wann schließlich versuchte die deutsche Käseglockenpresse zuletzt mal, direkt die Ausrichtung der deutschen politischen Klasse oder Behörden durch intensive Recherche aufzuscheuchen? Nä, sie ist regierungshandzahm und versucht stattdessen lieber, die Leser zu beeinflussen und zu “erziehen”. Sechs, weiter rumsitzen! Obwohl New York es immer noch nicht geschafft hat, die beschlossene Staugebühr inkraft zu setzen, wird die Luft endlich für die verlogenen Ride-Hailer dünner! Auf die ersten Datensätze sind auch wir śehr gespannt. Weil ihre allgemeine Schädlichkeit jedem ins Gesicht springt, ist klar, daß ihr Stern jetzt niedergeht. Was überhaupt ist mit unserer seltsamen Verkehrssenatorin los? Merkt die eigentlich noch was? Frau Günther: Jagen sie endlich die illegalen Clowns von der Straße! Das ist hilfreicher, als mit Nadelstichen durch Verkehrsbarrikaden zum Schein Politik zu betreiben.

Taxikommission setzt die Uber-and-Lyft-Regeln nach Crain’s Untersuchung durch

 

Die TLC genehmigte schließlich die anhängigen Lizenzanträge der Ride-Hail-App-Unternehmen, die die Unternehmen beauftragten, Aufzeichnungen über die Entschädigung der Fahrer, die Luftverschmutzung und die wirtschaftlichen Auswirkungen auf das Taxigewerbe vorzulegen.

Crain’s veröffentlichte am 13. August einen Artikel, in dem dokumentiert wurde, wie die TLC es versäumt hat, Lizenzen für die Vermietung in großem Umfang zu genehmigen, die gemäß einem Gesetz von 2018 für Unternehmen erforderlich sind, die mehr als 10.000 Fahrten pro Tag abwickeln.

” Die TLC hat die Anträge für Lyft, Uber und Via genehmigt”, sagte Fromberg. “Bevor der Artikel erschien, erhielten alle Unternehmen eine Benachrichtigung und bestätigten den Erhalt und seit gestern ist dies auf unserer Website vermerkt”.

Lyft sagte, seine Lizenz sei am 11. August genehmigt worden, zwei Tage vor der Veröffentlichung der Untersuchung von Crain, sagte Sprecherin Campbell Matthews. Uber und Via haben noch nicht auf Bitten um Stellungnahme zum Status ihrer Lizenz geantwortet.

Das verspätete Vorgehen der TLC hat einige Besitzer von Taximedaillons in einen Zustand der Ungläubigkeit versetzt.

“Es ist wie ein Wunder”, sagte Carolyn Protz, eine Medaillenbesitzerin. “Ist zwischen Mitte Juni und Mitte August irgendein Wunder geschehen? Ich glaube, sie verwischen ihre Spuren.”

Der TLC hat nicht auf Anfragen zum Nachweis der Lizenzgenehmigung geantwortet. Die Agentur lehnte es ab, zu dieser Geschichte Stellung zu nehmen.

“Das ist alles Quatsch, und es wird so bleiben, wie es ist, es sei denn, jemand im [Stadt-]Rat untersucht es”, sagte Christopher Lynn, der den TLC von 1996 bis 1998 leitete.

Ruben Diaz, Stadtrat der Bronx, der den Gesetzentwurf eingebracht hat, hat Generalstaatsanwältin Letitia James aufgefordert, zu untersuchen, was seiner Meinung nach ein Mangel an Aufsicht durch die TLC ist.

Das Büro der Generalstaatsanwältin äußerte sich zu der Angelegenheit nicht.

Einige Besitzer von Taximedaillons erheben stärkere Anschuldigungen.

Sergio Cabrera, ein Medaillonbesitzer und Mitglied von Yellow Taxi United, sagte, die Agentur habe in böser Absicht gehandelt.

“Sie ist ihren gesetzlichen Verpflichtungen, das Medaillon und seinen ‘geschützten Marktzugang’ zu unterstützen, nicht nachgekommen, sie hat die Invasion [der Mietfahrzeuge] unterstützt und begünstigt und dabei das Taximedaillon als städtisches Franchise zerstört”, sagte Cabrera. “Diese Voreingenommenheit und Bösgläubigkeit wird nicht nur durch das Versäumnis der TLC unterstrichen, das Ortsgesetz 149 getreu umzusetzen, sondern auch durch ihren zynischen Taschenspielertrick bei der Genehmigung der Lizenz [hohes Volumen für den Mietservice] erst, nachdem ihr schlechtes Verhalten durch die Presse aufgedeckt wurde. – Taxi Commission enforces Uber and Lyft rules following Crain’s investigation(englisch, Crain’s New York, “Taxikommission setzt die Uber-und-Lyft-Regeln nach Crain’s Recherche durch”)